Mallorca
Elsass
Puerto del Carmen
 

Hihawai's Lanzarote Reiseführer


von Hihawai

Lanzarote Vorstellung

Lanzarote - die Insel mit dem Teufelchen

Wer mal Tim Taler gesehen hat, wird sich sicher an die Behausung des von Horst Frank gespielten Bösewichtes Lefouet erinnern: Den unwirklichen blauen Pool, den fantastischen Ausblick vom Balkon und die abgefahrene Architektur. Das alles in einer bizarren und kargen, schwarzen Vulkanlandschaft. Wunderbar faszinierend und beängstigend zugleich. "So muss der Teufel wohnen", dachten damals viele Zuschauer. Nun, Willkommen auf Lanzarote!

Hier, und genauer im Nationalpark Timanfaya sind die größten zusammenhängenden Lavafelder der Erde zu besichtigen. Eine Endzeitlandschaft, die Lanzarote zum Drehort zahlloser Endzeitfilme werden ließen: Vor einer Million Jahren, Als die Dinosaurier die Erde beherrschten, Reise zum Ende der Welt und viele andere Filme wurden hier gedreht.

Doch Lanzarote ist weit mehr als eine vulkanische Endzeitlandschaft unter der kanarischen Sonne: Als erste Insel weltweit wurde sie zum UNESCO Biosphärenreservat ernannt. Zu verdanken hat Lanzarote dies einem einzigen Mann: Dem Künstler César Manrique, dessen Vermächtnis an allen Ecken zu finden ist. Er hat Lanzarote gegen Spekulanten verteidigt und viel für die Erhaltung der Ursprünglichkeit des vulkanischen Eilands getan.

In den letzten Jahren bemüht sich Lanzarote zunehmend um die Sportler, ist Austragungsort des zweithärtesten Triathlon, des IRONMAN Lanzarote, baut Radwege und Infrastruktur aus und ist oft Wintertrainingslager für Sportarten, für die es in Mitteleuropa um diese Jahreszeit einfach zu kalt ist.

Lanzarote Reisetipps

César Manrique
César Manrique war der auf Lanzarote, im Dorf Tahiche, geborene Künstler und Umweltschützer, der sich Ende der 60er Jahre dazu entschloss, seine Heimatinsel in einen der schönsten Plätze der Erde zu verwandeln. Zusammen mit Pepin Ramírez, damals Präsident der Inselregierung, setzte er diesen Plan Stück für Stück in die Realität um. Die beiden sorgten dafür, dass der aufkommende Massentourismus auf Lanzarote in gemäßigten Bahnen verlief, kein Haus höher als eine ausgewachsene Palme sein durfte. Die für Spanien typischen Werbeplakate an allen Ecken wurden verboten und Manrique fuhr selbst über die Insel, um seine Landsleute von der traditionellen Bauweise zu überzeugen. Dazu schuf er zahlreiche spektakuläre, vor allem architektonische Kunstwerke, die heute auf dem Standardprogramm eines jeden Touristen stehen. Diese kann man ja nach Gusto selbst erkunden, oder z. Bsp. auf einer geführten Inselrundfahrt mit dem Namen Lanzarique besichtigen. Manrique verstand es meisterlich, aus etwas Hässlichem und vermeintlich Wertlosem herausragende Kunstwerke zu gestalten. So verwandelte er Vulkanblasen in öden Lavalandschaften in faszinierende Wohnhäuser mit nach oben gerichteten Fenstern, baute Gärten in die Einöde, deinstallierte Kanonen, um den Aussichtspunkt Mirador del Rio zu schaffen, überzog die Insel mit kunstvollen Windspielen und vielem mehr. Die besondere Faszination seines Wirkens geht von der Verbindung der natürlichen Gegebenheiten mit der Kunst aus. Dieser Wirkung kann sich keiner entziehen. Wesentlich erleichtert und ermöglicht wurde diese Arbeit durch die Verbindungen, die Manrique bei seinen vorangegangenen Auslandsaufenthalten aufgebaut hatte: Er kannte die Persönlichkeiten seiner Zeit wie z. Bsp. Rockefeller, Warhol, König Hussein I, Premier Gonzáles, und konnte so auch nach außen hin als Botschafter für Lanzarote wirken. Auch wenn César Manrique 1992 bei einem Autounfall starb, ist er auf Lanzarote immer noch allgegenwärtig: Die Inselregierung hat sich selbst dazu verpflichtet, Lanzarote nach den von Manrique aufgestellten Grundsätzen weiter zu regieren. Doch, wie man an dem einen oder anderen Neubau in den Touristenzentren sieht, wird dieser gute Vorsatz langsam aufgeweicht.

Lanzarote - weitere Einträge in Reisetipps

Malpais de la Corona - Ausflug ins schlechte Land

Die Feuerberge: Nationalpark Timanfaya

Mehr Lanzarote Sehenswürdigkeiten und Reisetipps in den Reiseführern folgender Orte:

Arrecife
In den vergangenen Jahren haben die Urlauber Arrecife gemieden, die einschlägigen Reiseführer eher von einem Besuch der Inselhauptstadt abgeraten. Aber Lanzarote ist im Wandel. Und dieser Wandel macht natürlich auch (...)
Puerto del Carmen
Wenn es einen Wettbewerb "Der ideale Urlaubsort (Kategorie Badeurlaub Spanien)" gäbe, wäre Puerto del Carmen sicher einer der heißesten Anwärter auf den Titel. Wo Mitte des 20. Jahrhunderts nur ein paar (...)
Teguise
Die ehemalige Inselhauptstadt Lanzarotes präsentiert sich in einer Stimmung aus altem Glanz und ökologischem Neuanfang. Über den alten Palästen, Klöstern, Häusern und Geschäften liegt der Charme des (...)
Costa Teguise
Costa Teguise ist eines der wichtigsten Ferienzentren auf Lanzarote. Es verfügt über beständig gute Windbedingungen und wird gerne von Surfern und anderen Wassersportlern gebucht. Wer über die Calle la Goleta (die (...)
Famara
Caleta de Famara ist ein kleiner, noch ursprünglicher Ort auf der Nordseite Lanzarotes und ein beliebtes Ziel für sportliche und kulinarische Ausflüge. Abgesehen von der Hauptstraße ist noch keine Straße befestigt. (...)
Playa Blanca
An der Südspitze Lanzarotes, mit Blick auf Fuerteventura, lässt sich ein ruhiger, von Verkehr und Kampftrinken unbehelligter Urlaub verbringen. Keine In-Discos. Keine Ruinen. Keine Museen. Dafür aber die berühmten (...)
Yaiza
Yaiza ist die südlichste Gemeinde Lanzarotes und das Vorzeigedorf der Insel. Weiße Häuser, grüne Fensterläden - ganz so wie sich César Manrique seine Heimat vorgestellt und gewünscht hat. Bei den (...)

Lanzarote Orte

Haría

Im Norden Lanzarotes liegt, umgeben von Bergen, das Tal der 1000 Palmen. In seiner Mitte der ursprüngliche Ort Haría. Hierhin hatte sich César Manrique zurückgezogen, um in Ruhe arbeiten zu können. Wohnhaus und Atelier wurden mittlerweile zu einem Manrique Museum umgebaut und sind seit 2013 der Öffentlichkeit frei gegeben. 1500 Objekte rund um das Wirken des Künstlers sind hier zu besichtigen. Nach dem Museumsbesuch lohnt auch sonst der Spaziergang durch die Gemeinde. Die kubischen, weiß getünchten Gebäude rund um den Plaza de la Constitution könnten als Vorlage für die spanischen, andalusischen Dörfer so manchen Vergnügungsparks gedient haben, klassischer geht es kaum. Sie zeugen heute noch davon, dass Haria früher mal eine bedeutendere Rolle auf der Insel innehatte als heute.

Gleich um die Ecke, liegt die schattige Plaza Leon y Castillo, ausgebaut zu einer kleinen Fußgängerzone. An normalen Tagen spielen hier vielleicht ein paar Kinder unter den Lorbeerbäumen Fußball, sitzen ein paar Alte auf den Bänken und unterhalten sich. An den Tischen der Bar beugen sich ein, zwei Touristen über den Reiseführer. Samstags sieht das allerdings anders aus: Der Kunsthandwerkermarkt, der hier von 10 - 14:30 Uhr veranstaltet wird, verwandelt die Gemeinde in ein buntes und lebhaftes Stelldichein der Touristen und Inselbewohner.    

Lanzarote Sehenswürdigkeiten

Kaktusgarten

Der Jardin de Cactus ist eines von Manriques Meisterwerken und eine der beliebtesten Attraktionen Lanzarotes. An der Nordostküste, im landwirtschaftlichen Gebiet von Guatiza, fällt schon von weitem ein riesiger Metallkaktus auf. Er zeigt den Standort des Kaktusgartens.

Dieser wurde in einem öden, ehemals als Steinbruch genutzten, Gebiet angelegt. Die kreisrunde Form verweist auf die vielen Krater Lanzarotes. Etwas erhöht, gegenüber des Eingangs, steht eine restaurierte Mühle. Zu ihr gelangt man über die dunklen Wege aus Lavagestein. Dazu im Kontrast die grünen Pflanzen mit ihren bunten Blüten. Mehr als 1100 Kaktusarten aus der ganzen Welt hat man hier zusammengetragen. Von winzig bis mehr als Mannshoch ist wohl alles vertreten, was den Namen Kaktus trägt. Je nach Gusto kann man die mehr als 7000 Pflanzen einzeln bewundern und ihre lateinischen Namen studieren oder man durchquert einmal das Gelände, um sich - im Schatten der Segeltücher der Cafeteria bei Kaffee und Kuchen - dem 5000 Quadratmeter großen Gelände als Ganzem zu nähern. Denn von dort hat man den besten Überblick über das Gelände.

Ebenfalls besichtigen kann man die Mühle mit ihrem Mahlwerk. Der Gang zur kunstvoll gekennzeichneten Toilette sollte nicht ausgelassen werden und natürlich lädt auch der Souvenirshop ein, ein paar Erinnerungen an den Besuch des Kaktusgartens mit nach Hause zu nehmen.

 

Lanzarote - weitere Einträge in Sehenswürdigkeiten

Mirador del Rio

Lanzarote Lage & Anreise & Tipps

Lanzarote zuerst

Lanzarote ist die - von Deutschland aus - erste der kanarischen Urlaubsinseln, Fuerteventura als zweite liegt 12 Kilometer dahinter. Nur 140 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt, weht schon einmal ein heißer Wind von der Sahara herüber und bedeckt Lanzarote mit braun-gelbem Wüstensand. Dann erscheinen die Vulkane in einem ganz anderen Licht. Und wärmer ist auch.
Rund 1000 Kilometer Atlantik trennen Andalusien in Südspanien von Arrecife, der Hauptstadt Lanzarotes. Mit knapp 60 Kilometern Länge und bis zu 34 Kilometern Breite hat der Urlauber genügend Raum, um Tagesausflüge zu unternehmen, Natur und Kultur der Insel kennenzulernen und vielleicht sogar Bekanntschaft mit einem der 100.000 Einwohner zu machen.

Text und Bilder sind unter der CC-BY SA Lizenz bei Nennung des jeweiligen Autoren und Hihawai.de verfügbar.

Startseite - Sitemap - Projektinfo - Unsere aktuellen Flyer - Unsere Paten


Pflichtangaben: Impressum - Datenschutzerklärung

Copyright von Namen, Domain und Software: Holger Peifer c/o HoPP C, Saarbrücken / Saarland

Besucherinfo: Hihawai's Reisemagazin findet Ihr jetzt auf www.hihawai.com


Website powered by HoPP C


Seitenerstellung 0.021 Sekunden